Geschichte

65 Jahre Kleinkunst in der Schützenstube

Roli Tanner und das Vorstadt Cabaret

Eigentlich wollte Roli Tanner Bühnenbildner werden, doch lernte er Konditor und hat schliesslich als Wirt in seinem Elternhaus am Schützengraben während fast 30 Jahren das Restaurant Schützenstube geführt.

Sein Traum eines eigenen Theaters liess sich vor 50 Jahren für das eben aus der Taufe gehobene Vorstadt Cabaret realisieren. Am 12. Januar 1957 ging zum ersten Mal in diesem kleinen Theater mit damals 71 Sitzplätzen der Vorhang auf.

Während 14 Jahren in fast 600 ausverkauften Vorstellungen hat sich dort das Vorstadt Cabaret alljährlich mit Phantasie und Witz, mit virtuosen Versen und Musik, mit Charme und spitzer Zunge über die Schwächen der Zeitgenossen ausgelassen.

Roli Tanner (1922 – 1998) – kritischer Blick auf die Bühne

«Mir örgeled ewäng» mit Hannes Götz, Ulli Burkhard, Hedi Ebner, Rolf Pfister (Vorstadt Cabaret, 2. Saison 1957/58)

«Concerto grosso für Flöte und Familie» mit Rös Bendel, Rolf Pfister, Dieter Wiesmann, Doris Ebner (Vorstadt Cabaret, 8. Saison 1963/64)

Über 220 Cabaretnummern sind während der Zeit des Vorstadt Cabarets entstanden. Rund die Hälfte davon stammten aus der Feder von Rolf Pfister. Neben ihm standen in wechselnder Zusammensetzung Rös Bendel, Ulli Burkhard, Hedi und Doris Ebner, Hannes Goetz, Annette Henne, René Moser, Rolf Müller, Silv Sommerhalder, Bea Stamm und Dieter Wiesmann auf der Bühne. Erwin Lips und in den ersten Jahren Francesco Kneschaurek und Georges Fischer haben am Klavier das Programm jeweils musikalisch gestaltet.

Und Roli Tanner schuf für alle diese Nummern einzigartige Bühnenbilder – auf kleinstem Bühnenraum.

Die letzte Saison des Vorstadt Cabarets ging mit der Dernière am 29. November 1970 zu Ende.

«2 + 2 = 5» mit Rolf Pfister, Rolf Müller, Rös Bendel, Annette Henne (Vorstadt Cabaret, 12. Saison 1968)

Die Liederprogramme von Dieter Wiesmann

Dieter Wiesmann mit seinem Programm «Nomol» (1986)

Auch für die neun Liederprogramme von Dieter Wiesmann, die 1974 mit dem ersten Programm “Momoll” in der Schützenstube ihre Geburtsstunde hatten, kreierte Roli Tanner jeweils einen fantasievollen und oft auch technisch raffinierten Rahmen.

Für die Sammlung von Kinderliedern auf der Platte ‘Matthias’ erhielt Dieter Weismann eine Goldene Schallplatte, die ihm in der Schützenstube überreicht wurde.

Vorstadt Apéros und zahlreiche Gastspiele

Roli Tanner war Initiant, Gestalter, Theaterdirektor, Bühnenarbeiter, Gastwirt, Spötter und feinfühliger Freund in einer Person. Er schuf die Voraussetzungen für die Institution des Vorstadt Apéros, den Rolf Müller in den 1980er-Jahren regelmässig mit berühmten Gästen zelebrierte.


Reinhard Mey, Véronique Muller und Fredy Lienhard gaben Gastspiele. Die New Riverside Dixieland Jazzband hatte hier ihr Debut. Und viele andere waren von der kleinen Bühne und von der Ambiance der Schützenstube begeistert.

Vorstadt Apéro mit Gastgeber Rolf Müller und dem damaligen «Ratefuchs» Guido Baumann (Donnerstag, 27. November 1980)

Das Vorstadt Variété führt die Kleinkunst-Tradition seit 1992 fort

Martin Huber und Werner Siegrist als ‘Direktion’ (Vorstadt Variété, 20. Programm, 2009/10, ‘Die Goldenen Zwanziger Jahre’)

Roli Tanner war auch Pate und Ratgeber für das Vorstadt Variété gegründet von Martin Huber und Werner Siegrist.

Seit der ersten Saison im Februar/März 1992 mit nur fünf Vorstellungen haben über 50’000 Gäste das Vorstadt Variété besucht. Die familiäre Kleinkunst-Institution geniesst weit über die Region hinaus Bekanntheit.

Das Vorstadt Variété ist vollständig privat finanziert durch die grosszügige, finanzielle Unterstützung kulturell engagierter Unternehmen und Privatpersonen.